Klassenfahrt nach Heringsdorf

Am 24.08.2020 fuhren die Klassen 7a,7b und 7c in Begleitung der Klassenlehrerinnen, von Frau Allendörfer und Frau Meschke zur Jugendherberge.  Heringsdorf ist ein interessanter und sehr schöner Ort an der Ostsee auf der Insel Usedom. Nach einer anstrengenden Zugfahrt kamen wir mit einstündiger Verspätung in Heringsdorf an. Die Klassen waren sehr erschöpft und gingen im Gänsemarsch zur Jugendherberge. Als wir dort ankamen, waren wir am falschen Haus, wir mussten zum Haupthaus, wo auch die Rezeption war. Wir haben nach längerer Zeit endlich unsere Schlüssel bekommen. Die Zimmer wurden so aufgeteilt, dass jeder entscheiden konnte, mit wem er in einem Zimmer ist. Als alle Kinder die Räume eingeräumt hatten, durften wir uns die Gegend anschauen. Diese Häuser dort sind wunderschön. Wir hatten immer eine feste Zeit, wann wir in der Jugendherberge sein sollten, meist waren wir alle noch im Zimmer und haben uns die Hände gewaschen, weil es dann Abendbrot gab. Das Abendbrot war sehr lecker, natürlich gab es auch einen schönen warmen Tee. Wir hatten dann noch Freizeit, die meisten sind im Zimmer geblieben oder waren draußen. Um 22 Uhr wurden die Handys eingesammelt. Wir wussten da noch nicht, dass die Tage sehr witzig werden und die Lehrer ganz anders als in der Schule sind. Als wir am nächsten Tag aufgewacht sind, haben wir uns fertig gemacht und dann ging es los zum Kletterwald. Die Zeit ging schnell um. Aber dann war es Zeit wieder zur Jugendherberge zu fahren. Am Abend gab es Abendessen. Alle haben sich später noch unterhalten und dann war es wieder Zeit, die Handys abzugeben. Am letzten Tag haben wir eine Küstenwanderung gemacht. Nachdem wir uns alles angeschaut haben, bekamen wir nochmal bisschen Freizeit. Nach einiger Zeit war es wieder soweit, wir mussten wieder zur Jugendherberge. Als wir erschöpft in der Jugendherberge ankamen, haben sich die meisten nochmal ausgeruht oder haben was gegessen. Danach ging es zum Haus der Illusionen. Als wir dort waren, gab es ein paar Komplikationen, weil nur eine geringe Anzahl an Personen wegen Corona reindurften. Alle haben sich alles angeschaut, danach konnten wir zum Zug. Nach ca. 20 Minuten waren wir wieder in der Jugendherberge. Es war langsam soweit unsere Koffer zu packen. Also fingen vereinzelte schon an, die Koffer zu packen. Dann gab es das letzte Mal Abendessen. Nach einer Weile war es wieder 22 Uhr und es war soweit. Alle gingen ins Zimmer. Als wir aufgewacht sind, mussten wir uns beeilen. Zimmerabgabe stand auf der Liste. Wir mussten Abschied nehmen, danach ging es zum Bahnhof. Es hat sehr stark geregnet und es war sehr kalt. Der Zug kam und es ging wieder nach Güstrow. Die Zugfahrt ging schneller rum, da wir keine Verspätung hatten. Als wir endlich am Bahnhof ankamen, wurden wir schon längst erwartet. Wir haben uns verabschiedet. Es war eine sehr schöne Klassenfahrt.

Eure Svenja, Klasse 7a