Veranstaltung zur Interkulturellen Woche auch an unserer Schule!

Am 29.09.2021 waren Marion Träger vom Jugendmigrationsdienst und unser Respektcoach Elisa Meyer, mit einem Angebot im Rahmen der Interkulturellen Woche in den 8.Klassen unterwegs.

Thema war das „GG20 –Spiel – Spiel mit den Grundrechten unserer Demokratie“

Den Einstieg fanden wir durch ein großes GG20 Memory – Spiel. Dabei ging es darum, spielerisch unsere Grundrechte kennenzulernen.

In Anlehnung an die Bundestagswahl 2021 haben wir dann die deutschen Grundrechte und die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen des Zusammenlebens von Einheimischen und Zugewanderten diskutiert.

Es war ganz schön schwer, sich zu entscheiden, auf welches Grundrecht man verzichten könnte. Fazit war, dass alle Grundrechte für uns wichtig sind und wir keines abgeben würden.

Beim abschließenden Glücksrad mit Kulturquiz wurden tolle Preise mit nach Hause genommen.

Was ist eigentlich die Interkulturelle Woche?

Die bundesweit jährlich stattfindende Interkulturelle Woche (IKW) ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie.

Sie findet seit 1975 Ende September statt und wird von Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeiräten und -beauftragten, Migrantenorganisationen, Religionsgemeinschaften und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen.

In mehr als 500 Städten und Gemeinden werden rund 5.000 Veranstaltungen durchgeführt. Der Tag des Flüchtlings ist Bestandteil der IKW.

Die Interkulturelle Woche findet in diesem Jahr unter dem Motto #offengeht statt. Dabei meint Offenheit nicht Beliebigkeit. Vielmehr geht es um ein klares Plädoyer für eine offene Gesellschaft, in der die universalen Menschenrechte geachtet werden.

www.interkulturellewoche.de

Das Ziel der Interkulturellen Woche ist das Entwickeln von gegenseitigem Verständnis. Durch die vielfältigen Veranstaltungen können die Teilnehmer*innen entdecken, was Menschen unterschiedlicher Herkunft verbindet. Die Wahrnehmung, dass dabei zugleich die Unterschiede nicht als trennend, sondern auch als Bereicherung dienen, wird gefördert. Vielfalt verbindet!

Um den Zusammenhalt in einer vielfältigen Gesellschaft zu sichern, braucht es Orte, an denen Begegnung stattfindet und Vertrauen wachsen kann.

So ein Ort ist unsere Schule!