Bella Ciao – ein Tagebuch zur Bildungsfahrt an den Gardasee

Liebes Tagebuch,

wir die Klasse 10a und 10b trafen uns gestern am Sonntag 19:30 Uhr den 3.4.2022 auf dem Parkplatz bei der Gartenanlage gegenüber von Famila am Bus, der Busfahrer hat unsere Koffer in den Bus beladen. Alle Schüler saẞen im Bus und sind um 20:00 Uhr pünktlich los gefahren, wir haben mehrere Pausen gemacht, damit wir frische Luft schnappen können und damit wir auf die Toilette gehen können. Unser Highlight war der schönste  McDonald’s in Innsbruck.

In Italien haben wir einen Stopp beim Gardasee gemacht um Klassenfotos zu machen. Wir sind durch drei Länder gefahren, Deutschland, Österreich und Italien. Gegen 13:00 Uhr kamen wir an und sind direkt zum Mittag essen gegangen, wir bekamen Nudeln. Nach dem Mittagessen haben wir unsere Koffer geholt und direkt die Bungalows eingeräumt. Als wir mit dem einräumen fertig waren haben wir uns alle frisch gemacht und anschließend sind manche Mitschüler zu Lidl gegangen. Abends sind wir alle zum Abendessen gegangen und bekamen wieder Nudeln mit Käsesoße und Schnitzel. Zum Nachtisch bekamen wir sehr leckeren Kuchen. Nach dem Abendessen haben wir den Abend ausklingen lassen, manche sind zum Strand gegangen und manche haben Karten gespielt und Musik gehört.  

Liebes Tagebuch,

wir haben uns gestern Morgen um 07:30 Uhr getroffen, um den Tag gemeinsam mit einem Frühstück zu starten. 09:00 Uhr sind wir denn nach Verona gefahren und haben eine kleine Geschichtsaufgabe bekommen, um die Stadt zu erkunden. Nächster Halt war der wunderschöne Berg Monte Baldo, den wir mit einer Gondel hochgefahren sind. Auf dem Berg haben wir schöne Klassenfotos und Freundschaftsfotos gemacht. Der letzte Halt des Ausfluges war die Halbinsel Sirmione. Laut Frau Lüders haben wir da das beste Eis Italiens gegessen. Und wir können Frau Lüders da auch zustimmen. Wir sind so lange da geblieben, bis die Sonne untergegangen ist. Nach dem langen Ausflug sind wir wieder ins Camp zurück und haben den Abend mit dem Abendbrot beendet. Einige haben sich noch zusammen gesetzt und Spiele gespielt oder am Strand entspannt.

Liebes Tagebuch,

wir haben uns gestern Morgen um 7:45 Uhr getroffen, sodass wir um 8 Uhr beim Frühstück sein konnten. 9 Uhr sind wir alle gemeinsam mit dem Bus zum Wochenmarkt nach Bardolino gefahren. Wir hatten dort 3 Stunden Freizeit, um uns Sachen zu kaufen. Nach den 3 Stunden Freizeit sind wir mit dem Bus von Bardolino nach Riva del Garda gefahren. Von dort aus sind wir mit dem Boot nach Limone gefahren und hatten dort 1 Stunde Freizeit. Nach 1 Stunde Freizeit sind wir von Limone aus weiter mit dem Boot nach Malcesine gefahren, dort hatten wir ebenfalls 1 Stunde Freizeit. Von Malcesine aus sind wir mit dem Bus wieder zum Camp gefahren. Als wir im Camp angekommen waren, hatten wir noch eine Weile Zeit, um unseren Koffer zu packen. Um 20 Uhr gab es dann Abendessen. Um 20:30 hatten dir Lehrer Ihre Wochenaufgabe umgesetzt, die wir ihnen aufgegeben hatten. Herr Tautz war der Lehrer, der am meisten abging, das war zu lustig. Nach dem Auftritt haben die Lehrer uns noch Geschenke gemacht, z.B. einen Stein angemalt, der uns Glück bringen soll und mit dem wir nächstes Jahr wieder mitfahren können. 😅

Liebes Tagebuch,

wie immer haben wir uns 20 Minuten vor dem Frühstück getroffen und sind um  8 Uhr Frühstücken gegangen. Nach dem Frühstück so gegen 9 Uhr sind wir zusammen mit dem Bus und mit dem Boot nach Venedig gefahren. Die Bootsfahrt war sehr schön und man hatte eine wunderschöne Aussicht auf das Meer. Direkt danach hatten wir eine Stadttour mit Hannah und Helene. Zwischendurch dreimal kurz verlaufen, aber sonst sind wir gut durchgekommen. Nach der Stadttour hatten wir Freizeit und konnten das machen, worauf wir Lust hatten. Wir haben uns ein Eis geholt und zum Schluss ´ne Pizza. Die anderen sind shoppen gegangen und der Rest hat sich Souvenirs geholt. Um 15:45 Uhr mussten wir uns wieder alle treffen am Treffpunkt und mussten mit dem Boot um 16 Uhr wieder zurückfahren. Die Rückfahrt war sehr entspannt. Das Abendbrot war jetzt nicht das beste. Die Pizza war zu trocken und der Käse war nicht vollständig geschmolzen. Oft haben sie das falsche Essen gegeben. Doch der Tag war an sich sehr gut.

Die Anfahrt nach Venedig…
…bot einen Vorgeschmack..
…auf gewisse Eigenheiten,…
aber nicht auf alle.

Notiz der BetreuerInnen:

Die von den SchülerInnen angemahnten Mängel am „letzten Abendbrot“ haben in Form einer Rückmeldung an die Küche am letzten Tag für ein sehr angenehmes Frühstück gesorgt. Glücklicherweise konnten wir die „italienische Gelassenheit“ mit auf den Rückweg nehmen und auch gelassen einen der besten Busfahrer der Welt verabschieden. Die SchülerInnen haben bereits gut geschildert, was wir in Italien erlebt haben, aber LehrerInnen wissen ja immer alles „besser“. 😅

Beim Frühstück am Gardasee

Von der unglaublich schönen Bildungsfahrt bleibt nämlich nicht nur die Erkenntnis, dass die englische Sprache manchmal wertvoll sein kann, sondern vor allem die Erfahrung, dass Jugendliche sich entwickeln, wenn sie gefordert und gleichzeitig gefördert werden – wir konnten unsere SchülerInnen also mal wirklich „fit für´s Leben“ machen. Neben teilweise sehr guten Vorträgen zur örtlichen Geographie erlebten wir Gesangs- und Verhandlungsküste der SchülerInnen, die Bereitschaft, zusammenzuarbeiten und vor allem den Willen, Italien wiederzusehen. Nun sind aber erstmal alle BetreuerInnen und SchülerInnen erstmal wieder gesund zurück in Güstrow.

Unser Dank gilt der Schulleitung für die Genehmigung dieser Bildungsfahrt, unserem unermüdlichen und stets unterstützenden Busfahrer Karsten von Güstrow Club Reisen und den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8c, welche uns gebührend in Güstrow verabschiedeten und für die Fahrt auch etwas ausstatteten.

So sah der Blick von der Promenade aus – nur zwei Meter vom Ort des Frühstücks entfernt

Ganz besonders müssen wir uns aber bei den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 10 sowie den Elternvertretern, allen voran Herrn Zorn, für das Gelingen der Bildungsfahrt bedanken. Zu guter Letzt muss erwähnt werden, dass die seit Jahren tadellose Organisation durch Frau Lüders nicht nur dafür sorgte, dass wir unser Frühstück mit Blick auf den Gardasee einnehmen durften, sondern auch dafür, dass wir alle unvergessliche Erinnerungen erleben durften.

Wir sagen:

Bella Ciao, Italia!