Jahrgang 9 geht „Inside-Out“ im Glashaus

Zu Beginn des Schuljahres 2022/2023 erprobten die Klassen 9a, 9b und 9c ein brandneues Projekt in Kooperation mit dem Verein „Inside-Out“, dem Jugendclub, dem Lern-Aktiv-Verein und dem Bilse-Verein. Neben dem Training der für die Berufsausbildung unabdingbaren Soft-Skills sollte es darum gehen, sich in Bewerbungsgesprächen gut verkaufen zu können und einen positiven Blick in die Zukunft zu werfen. Neben Rollenspielen in verschiedenen Konstellationen standen verschiedene Spiele zur Festigung der Teamfähigkeit und gemeinsame Gespräche über die Zukunft, deren aktive Gestaltung und den eigenen Umgang mit der sozialen Umwelt sowie die die Vermittlung theoretischen Wissens auf dem Plan.

Im Einzelnen arbeiteten die Schülerinnen und Schüler dann am selbstbewussten Auftreten, gelassenen Umgang mit Stresssituationen (zum Beispiel im Bewerbungsgespräch), dem toleranten, vertrauensvollen und empathischen Auftreten sowie an ihrer Selbstwahrnehmung. Die Pädagoginnen Franziska Lohr, Maria Sauerland und Nicole Titus halfen durch die Vermittlung verschiedener theoretischer Inhalte dabei, das Handeln anderer und das eigene Handeln theoriegeleitet zu reflektieren und zu verbessern. Vor allem unterstützten sie die Schülerinnen und Schüler so aber dabei, Vertrauen in ihre eigenen Kompetenzen zu haben und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Gleichzeitig

Aber auch ein spielerischer Anteil fehlte natürlich nicht: Besonders die Teamfähigkeit lässt sich nur entwickeln, wenn man gemeinsam versucht, etwas zu erreichen und dabei genau darauf achtet, wie die Kooperation untereinander gestaltet werden muss, damit sie gelingt. So ergab sich dann auch die Zeit für das ein oder andere Gespräch über die Zusammenarbeit, für kreative Nebenideen und gemeinsame Spiele, egal ob diese vorrangig Teil des Kompetenztrainings waren oder eher der Erholung dienten.

Sowohl auf Seiten der Schülerinnen und Schüler als auch auf der Seite der Lehrerinnen bleiben viele positive Eindrücke: Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich als Teamplayer, die Herausforderungen gemeinsam meistern, anstatt sie abzulehnen und konnten mit der ein oder anderen Gelassenheit auch gestandene Pädagogen beeindrucken. Gleichzeitig erkannten sie durch die Erprobung ihrer erlernten Fähigkeiten, dass sie auf sich selbst vertrauen und sich selbst gut verkaufen können.

Neben der Betreuung des Projekts durch unseren Schulsozialarbeiter Martin Karsten, die Klassenlehrerinnen Anke Sühr, Claudia Moros und vor allem Ines Lüders, welche das Projekt initiierte, gilt unser großer herzlicher Dank dem Verein „Inside-Out“, dem Jugendclub, dem Lern-Aktiv-Verein und dem Bilse-Verein, dabei allen voran den Pädagoginnen Franziska Lohr, Maria Sauerland und Nicole Titus.